Willkommen auf der Website der
Besonnungs-Initiative


Update vom 12. Juni 2020:


Die Initiative ist gültig!

Der Stadtrat hat mit Beschluss vom 1. April 2020 die Gültigkeit der Initiative festgestellt.
Auf einen Gegenvorschlag wird verzichtet.

Wenn die Besonnungs-Initiative zur Abstimmung kommt:

Mit  JA  abstimmen!

Für den Abstimmungskampf ist das Initiativkomitee auf Eure Spenden angewiesen:

Die Spende-Optionen findet Ihr unten auf dieser Website.


*


Update vom 20. November 2019:


Die Initiative ist zustande gekommen!

Gemäss Beschluss des Stadtrats von Zürich vom 20. November 2019 wurden über 3000 gültige Unterschriften eingereicht.

Das Initiativkomitee dankt allen Unterzeichnenden für ihre Unterstützung!


*


Original Webseite vom 24. April 2019:



Für Stimmberechtigte in der Stadt Zürich


Volksinitiative zum Schutz der Besonnung des öffentlichen Grünraums am Seeufer
("Besonnungs-Initiative")


Die Besonnung des öffentlichen Grünraums am Seeufer in Zürich ist durch Bauprojekte bedroht.

Auf der Blatterwiese und in der Badi Mythenquai sind die 24 Meter hohen Stationen der ZKB-Seilbahn und in Ufernähe die beiden 88 Meter hohen Seilbahnstützen geplant. Auf dem Areal der Franz-Garage in Wollishofen ist ein siebenstöckiger Betonkoloss mit 68 Luxuswohnungen geplant. Solche Bauten haben einen gigantischen Schattenwurf und werden den Erholungsraum massiv entwerten.

Der öffentliche Grünraum am Seeufer ist unantastbar und nicht verhandelbar.
Die bestehende Besonnung ist kompromisslos zu schützen und darf nicht verbaut werden.

Petitionen und Resolutionen haben keine bindende Wirkung. Jetzt lanciert ein Komitee aus Anwohnenden eine kommunale Volksinitiative. Der Schutz der Besonnung des öffentlichen Grünraums am Seeufer soll in der Gemeindeordnung festgeschrieben werden.

Falls innert 6 Monaten mindestens 3000 Unterschriften von Stimmberechtigten in der Stadt Zürich zusammen kommen, gibt es eine Volksabstimmung. Bei Annahme durch das Stimmvolk wäre die Stadt Zürich daran gebunden. Sie müsste ihre Kompetenzen ausschöpfen, um solche Bauprojekte zu verhindern.

Jede einzelne Unterschrift kann politisch etwas bewegen!

Besonnungs-Initiative
c/o P. von Matt
Kalchbühlstrasse 163
8038 Zürich



blatterwiese-bauprofil.png

Bauprofil der geplanten 24 Meter hohen ZKB-Seilbahnstation auf der Blatterwiese am Zürichhorn (China-Wiese): Die zwei Seilbahnstationen werden beide höher als die Hauptfassade des Zürcher Opernhauses. Für die geplanten 88 Meter hohen Seilbahnstützen im Seebecken wurden keine Bauprofile aufgestellt (entgegen der gesetzlichen Pflicht). Die zwei Seilbahnstützen haben beide die Höhe des Sunrise Tower in Zürich-Nord



BETONKOLOSS-WOLLISHOFEN.jpg

Bauprofil auf dem Areal der Franz-Garage bei der Wiese zwischen dem GZ Wollishofen und der Werft (GZ-Wiese): Die geplante siebenstöckige Überbauung wird den natürlichen Horizont der Albiskette deutlich überragen und einen markanten Schattenwurf auf die Wiese bewirken




WIESE-GZ_WOLLISHOFEN.jpg

Die GZ-Wiese heute: eine von der Sonne durchflutete Oase. Mit dem siebenstöckigen Neubau entstünde unmittelbar hinter der Hecke (auf einer Breite von 125 Metern) ein bis zu 25 Meter hoher Betonkoloss. Der Neubau wird den gesamten Erholungsraum vereinnahmen und die GZ-Wiese in ein trostloses Schattenloch umwandeln




_20170805_183609.jpg

Strandanlage zwischen Werft und GZ Wollishofen: Mit dem geplanten Baukoloss auf dem Areal der Franz-Garage wird die Besonnung des Erholungsraums massiv beeinträchtigt. Mit der "Besonnungs-Initiative" wird versucht, die Verbauung durch einen Volksentscheid möglichst noch zu verhindern. Let the sunshine in!




Initiativtext der Besonnungs-Initiative:

Die Gemeindeordnung der Stadt Zürich sei wie folgt zu ergänzen:

Art. 2octies Abs. 4 Gemeindeordnung (neu):

„Sie (die Gemeinde) schützt die Besonnung des öffentlichen Grünraums am Seeufer.
Innerhalb ihrer Zuständigkeit verhindert sie bauliche Veränderungen, die einen Schattenwurf darauf bewirken oder vergrössern.
Die Höhe des Baubestandes vom 1. April 2019 ist dabei massgebend.“

Begründung: Die Besonnung des öffentlichen Grünraums am Seeufer ist durch Bauprojekte massiv bedroht. Mit der Initiative soll mindestens der Ist-Zustand gewahrt werden. Das öffentliche Interesse an einer unbeeinträchtigten Besonnung überwiegt das private Interesse an baulichen Veränderungen.



*



Die Besonnungs-Initiative ist parteipolitisch unabhängig.
Sie ist ausschliesslich dem Grundsatz verpflichtet, den öffentlichen Freiraum nachhaltig zu schützen und zu wahren.



*



Spenden an das Initiativkomitee:

Banküberweisung an:
CREDIT SUISSE, 8070 Zürich
IBAN: CH35 0483 5086 7199 3000 1
Peter Wolfgang von Matt, 8038 Zürich
Vermerk: Besonnungs-Initiative

Für Bestellung eines Einzahlungsscheins:
E-Mail an: peterwolfgang.vonmatt[at]gmail.com (oder SMS an: 079 425 88 88)

Formular für Spenden online: